Innerhalb der Maria-Montessori-Schule wurden Verabredungen hinsichtlich der sich stellenden Aufgaben sowie des gegenseitigen Miteinanders getroffen und diese in den sog. Schulregeln formuliert. An diesen Verabredungen waren sowohl Schüler wie auch Eltern und Lehrer beteiligt. Dementsprechend hat sich jede dieser drei Gruppen auf selbstverpflichtende Schulregeln geeinigt, die allesamt geprägt sind von einem hohen Maß an Achtung voreinander und gegenseitigem Respekt.

 

Regeln der Schüler/innen


Die Regeln für die Schüler/innen sind in Absprache und nach Billigung durch die SV formuliert worden. Sie hängen  im Foye der Schule für alle gut sichtbar aus.


1. Ich tue niemandem weh.


Ich tue niemandem weh.

2.  Ich beschimpfe niemanden.

Ich beschimpfe niemanden.


3.  Ich höre auf die Erwachsenen in der Schule.

Ich höre auf die Erwachsenen in der Schule.


4.  Stopp – Nein heißt nein.

 Stopp – Nein heißt nein           

 

 


 

Regeln der Eltern


Die Schulpflegschaft der Maria-Montessori-Schule hat im Jahr 2008 folgende „Eltern-Regeln“ beschlossen:

So unterstützen wir Eltern das schulische Zusammenleben
 

  • Auch wir Eltern sind Vorbilder. Wir besprechen mit unseren Kindern diesen Schulvertrag und helfen, ihn einzuhalten.
  • Wir schicken unser Kind rechtzeitig zur Schule / zum Schulbus und holen es pünktlich dort ab.
  • Wir statten unser Kind mit dem nötigen Arbeitsmaterial aus und achten auf pfleglichen Umgang.
  • Wir zeigen Interesse am Schulleben unserer Kinder: Wie geht es meinem Kind in der Schule?
  • Wir unterstützen unser Kind und helfen ihm bei Konflikten eine Lösung zu finden.
  • Wir nutzen die Elternsprechtage und das Mitteilungsheft, um mit den Lehrerinnen und Lehrern Kontakt zu halten.
  • Wir besuchen regelmäßig den Elternabend, denn unsere Teilnahme ist wichtig.
  • Wir fördern den Kontakt zu den Schulkameradinnen und –kameraden.
  • Wir unterstützen Selbstständigkeit.
  • Wenn unser Kind krank ist, informieren wir umgehend die Schule und das Busunternehmen.
  • Im Bezug auf Handys und andere technische Geräte tragen wir die Regeln mit, die in der Schule gelten.
  • Gemeinsam in der Elternschaft verabredete Geldbeträge (Beiträge zu Fahrten, Klassenkasse, Essensgeld) bezahlen wir termingerecht.
  • Wir sind bereit, bei der Vorbereitung und Durchführung von Festen, Feiern, Basaren, Projekten der Schule zu helfen.
  • Wir beteiligen uns an den regelmäßigen Befragungen, die die Schule zur Sicherung ihrer Qualität durchführt.

 


 

Regeln der Mitarbeiter/innen

  • Wir als Lehrer/innen und Mitarbeiter/innen verstehen uns als Vorbild für die Schüler/innen und beachten die Einhaltung der Regeln.
  • Wir nehmen uns Zeit für Probleme und bemühen uns, Streit gerecht und unparteiisch zu schlichten.
  • Die Eltern sind Kooperationspartner für die Lehrer/innen und Therapeut/innen.
    Besonders wichtig ist uns dabei:
    • Wir binden die Eltern in den Prozess der schulischen Förderung mit ein.
    • Wir stehen regelmäßig in Kontakt mit den Eltern.
    • Wir lösen gemeinsam mit ihnen anstehende Probleme.